Freitag, 7. August 2009

Das jüdische Kaddisch-Gebet

"Erhoben und geheiligt werde sein großer Name auf der Welt, die nach seinem Willen von Ihm erschaffen wurde - sein Reich soll in eurem Leben in den eurigen Tagen und im Leben des ganzen Hauses Israel schnell und in nächster Zeit erstehen. Und wir sprechen: Amein! Sein großer Name sei gepriesen in Ewigkeit und Ewigkeit der Ewigkeiten. Gepriesen sei und gerühmt, verherrlicht, erhoben, erhöht, gefeiert, hocherhoben und gepriesen sei Name des Heiligen, gelobt sei er, hoch über jedem Lob und Gesang, Verherrlichung und Trostverheißung, die je in der Welt gsprochen wurde, sprechet Amein! Fülle des Friedens und Leben möge vom Himmel herab uns und ganz Israel zuteil werden, sprechet Amein. Der Frieden stiftet in seinen Himmelshöhen, stifte Frieden unter uns und ganz Israel, sprechet Amein."

(Text nach http://www.webportal-judentum.net/cms/kaddisch.html)

Das Kaddisch (Qaddish, Kaddish) ist eines der ältesten Gebete der jüdischen Liturgie, ursprünglich in aramäisch verfasst. Die oben zitierte Kurzform, „halbes” Kaddisch genannt, beendet jeden Teil des Gottesdienstes und wird am Sabbat nach der Lesung aus der Tora ( 5 Bücher Mose) in der Synagoge gesprochen. Vieles spricht dafür, dass Jesus mit Vorformen dieses Gebetes oder zumindest ähnlichen Gebeten vertraut war. Er wird offensichtlich, dass er das Vater-Unser aus jüdischer Gebetstradition heraus formuliert hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten